Yeshe Chöling

Sakya Förderverein e.V.

 

Die Lehrer

 

Der Ehrwürdige Khenchen Lama Sherab Gyaltsen Amipa, der unsere Gruppe gründete und über 30 Jahre hinweg leitete, war in Europa der ranghöchste Lama und im Allgemeinen einer der außergewöhnlichsten Lehrer in der Sakya-Linie.

Die Sakya-Linie ist eine der vier Hauptschulen des tibetischen Buddhismus. Ihre Ursprünge sind eng verbunden mit der bis auf den heutigen Tag ununterbrochenen Linie der Khön-Familie. Der Begründer der Sakyalinie, Khön Khonchog Gyalpo, erbaute 1073 den ersten Tempel in einer Gegend, die einzigartig ist aufgrund ihrer grauen (kya) Erde (sa). Daher der Name Sakya.

Das Sakya Kloster wurde an einem besonders verheißungsvollen Ort gebaut, da sowohl der große indische Meister Atisha, sowie Padmasambhava diesem eine glückbringende Zukunft voraussagten. Entsprechend ihrer Visionen würden hier Emanationen von Mahakala und den drei Buddha-Aspekten Avalokiteshvara (Mitgefühl), Manjushri (Weisheit) und Vajrapani (Kraft) entstehen und zu großartigen Aktivitäten der Verbreitung von Buddhas Lehre zum Wohl alle Lebewesen führen.

Des Sohn des Begründers war der außergewöhnliche Sachen Kunga Nyingpo

(1092-1158), der mit seinen beiden Söhnen Sonam Tsemo und Dragpa Gyaltsen sowie seinen Neffen Sakya Pandita und Chogyal Phagpa die fünf Jetsüns, die ausgezeichneten Hauptlinienhalter bilden.

 

Der 41. Sakya Trizin Ngawang Kunga Thegchen Samphel Wanggi Gyalpo ist ein direkter Nachfahre dieser ungebrochenen Linie. Auf Initiative von Khenchen Rinpoche war S. H. Sakya Trizin regelmäßig zu Gast in Kuttolsheim. Somit dürfen wir auch ihn als unseren kostbaren Lehrer betrachten. In Kuttolsheim bei Straßburg ist der Sitz des europäischen Zentrums für tibetischen Buddhismus, gegründet durch Khenchen Lama Sherab Gyaltsen. Seine Heiligkeit der Dalai Lama und Seine Heiligkeit Sakya Trizin besuchen es regelmäßig, um Belehrungen und Initiationen zu erteilen.

Seine Heiligkeit der 41. Sakya Trizin, vorhergehendes Oberhaupt der Sakya-Schule des Tibetischen Buddhismus, wurde 1945 in Tibet geboren und gehört der Jahrhunderte alten und berühmten Khön-Familie an. Er ist als eine Manifestation von Manjushri anerkannt.

Von seinem Wurzelguru, dem bedeutenden Abt Vajradhara Ngawang Lodrö Shenpen Nyingpo, empfing er bereits im Alter von drei Jahren, 1948, seine erste Hauptermächtigung und 1950 die exoterische Lamdre Belehrung. 1953 führte er seinen ersten Rückzug durch und gab noch im gleichen Jahr seine erste Einweihung. 1955 begab er sich nach Lhasa, um Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama dort zu begegnen und Belehrungen von ihm zu empfangen. Im darauf folgenden Jahr machte er eine Pilgerfahrt nach Indien. 1959 fand die Zeremonie Seiner Inthronisation statt, in dem selben Jahr, in dem er mit seinem gesamten Gefolge von Tibet nach Indien übersiedelte. 1964 wurde in Rajpur die Wiedererrichtung des Sakya-Klosters gefeiert und 1972 das Sakya-College eröffnet, dem Gründungen weiterer Klöster und Institutionen folgten, wie z.B. das Puruwala Sakya-Institut und -Kloster. Die SakyaSiedlung in Puruwala entstand 1968 und bot damals Platz für 900 tibetische Flüchtlinge. 1974 verließ Seine Heiligkeit Indien erstmals, um ins Ausland zu reisen. Im gleichen Jahr wurde auch die Vermählung von Seiner Heiligkeit mit Dagmo Tashi Lhakee gemäß der Khön-Tradition gefeiert, in der die Linie innerhalb der Familie bewahrt wird. Der erste Sohn, Dhungsay Ratna Vajra Rinpoche, wurde im November 1974 geboren. Seit 2017 ist er der 42. Sakya Trizin.. Der zweite Sohn ist Dhungsay Gyana Vajra Rinpoche, geboren 1979.

Seine Heiligkeit ist selbst ein bedeutender Lama und höchster Führer, sowie die Quelle von Weisheit und Ermächtigung für tausende von Schülern. Durch seine umfangreiche Ausbildung und hohe Stufe der Praxis besitzt er die Fähigkeit, in vollendeter Weise seinen Schülern auf ihren unterschiedlichen Stufen, in leichtverständlicher Sprache, die subtilen und tiefgründigen Belehrungen zu erklären. Er verkörpert die authentischen Lehren des Erhabenen Buddhas und seine Unterweisungen sind eine Leuchte, die die Wesen aus der Dunkelheit des Samsara herausführt. Seine Heiligkeit hat Ermächtigungen empfangen aus allen vier hauptsächlichen Schulen des tibetischen Buddhismus, was ihn zur Erteilung von Ermächtigungen in allen Traditionen befähigt. Auf diese Weise bereichert er alle Schulen und wird als ein bedeutender Lama verehrt, der sich nicht nur an eine von ihnen bindet.

 

Durch das weltweite Verbreiten des Buddhadharmas bewahrt Seine Heiligkeit die Doktrin des Buddha in ihrer Ganzheit. Er ist zugleich eine beständige Quelle von Weisheit und Mitgefühl für alle Lebewesen.

Wertvolle Belehrungen erhalten wir derzeit auch durch den 2016 ernannten Khenpo Tashi Sangpo Amipa, dem Neffen Khenchen Rinpoches. Der zweite derzeitige Khenpo des Zentrums Kuttolsheim, der Ehrwürdige Khenpo Dakpa Wöser, beehrt Yeshe Chöling auch regelmäßig, zur Durchführung buddhistischer Rituale und für Belehrungen.